RPG – Recht und Politik im Gesundheitswesen

Die Zeitschrift Recht und Politik im Gesundheitswesen (RPG) ist Publikationsorgan der Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen (GRPG). Sie versteht sich als wissenschaftliches Fo- rum, das der umfassenden und interdisziplinären Erörterung aller Fragen der Gesundheits- und Sozialpolitik sowie des Arzt-, Apotheken-, Arzneimittel-, Pharma und Gesundheitsrecht und des Rechts der assistierenden Berufe dient.

Veröffentlicht werden Beiträge aus medizinischer, juristischer, ökonomischer, sozialwissenschaftlicher und ethischer Perspektive. Jenseits von Verbands- und Parteiinteressen werden theoretische und empirische Ergebnisse zu praxisnahen Lösungskonzepten verknüpft.

Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich.

Bestellungen (ISSN 0948–3209) nimmt jede Buchhandlung oder der Verlag entgegen.

Bezugspreis 2016  (4 Hefte):
Euro 170,– zuzüglich Versandkosten.

Für Mitglieder ist der Bezugspreis im Mitgliedsbeitrag enthalten.

Der Bezugspreis ist im voraus zahlbar. Bestellungen nehmen jede Buchhandlung oder der Verlag entgegen. Die Lieferung läuft weiter, wenn sie nicht bis zum 30.9. eines Jahres abbestellt wird.

Bestellschein (Download als PDF-Datei)

In der Ausgabe 2/2017 werden folgende Themen beleuchtet:

 ·        

 

Zur Diskussion gestellt

Risikostrukturausgleich: Konzentration auf die Kernfunktion

im Wettbewerb der Krankenkassen

Klaus Jacobs

 

Der erste Kaiser von China, die Kügelchen und die Forderung

nach Warnhinweise auf homöopathischen Verpackungen

Maximilian Gaßner

 

Was gehört auf die gesundheitspolitische Agenda?

E-Health aus Verbrauchersicht: Herausforderungen

für die nächste Bundesregierung

Ingmar Streese, Susanne Mauersberg

 

Buchbesprechung

App vom Arzt. Bessere Gesundheit durch digitale Medizin

Dr. Andreas Meusch

 

Mitteilungen der Gesellschaft

1. GRPG-regional

10 Jahre hausarztzentrierte Versorgung – ein Erfolgsmodell?

 

Übersicht

Die Entwicklung der Pharmazeutischen

Industrie in Bayern –

Standortanalyse 2015

Markus Schneider, Thomas Krauss, Aynur Köse

 

Nachruf auf Herrn Richter Andreas Reinhold